Erhöhte Assoziationsbahnung bei formal denkgestörten Personen mit Schizophrenie

Befunde von Maher et al. sowie Spitzer (1993) legen nahe, dass an Schizophrenie erkrankte Personen mit formalen Denkstörungen (z.B. Assoziationslockerung) Defizite im Bereich der automatischen Assoziationsverarbeitung aufweisen: Die assoziative Bahnung innerhalb semantischer Netzwerke ist abnorm erhöht. Zerfahrenheit, Tangentialität und Assoziationslockerungen werden als Folge dieser fehlenden Hemmung betrachtet. Empirische Evidenzen für diese Theorie stammen vorrangig aus Untersuchungen mit dem (indirekt) semantischen Priming-Paradigma. Unsere Arbeitsgruppe konnte Spitzers Ergebnisse mehrfach replizieren (Moritz et al., 2001a, 2001b, 2003) und zugleich demonstrieren, dass (a) vergleichbare Defizite auch bei formal denkgestörten nicht-klinischen Versuchspersonen nachweisbar sind (Moritz et al., 1999) und (b) die Ergebnisse nicht vom Paradigma abhängig sind (lexikalische Entscheidungsaufgabe und Wortaussprache). Auch eine Studie mit Personen mit bipolarer Störung liefert erste Hinweise darauf, dass eine disinhibierte semantische Aktivierung spezifisch für das Symptom des desorganisierten Denkens ist (Andreou et al., 2013).

Darüber hinaus konnten wir mithilfe computergestützter Priming-Aufgaben zeigen, dass formal denkgestörte Personen mit Schizophrenie bei Homonymwörtern (z.B. Ball, zwei Bedeutungen: Fußball und Tanzveranstaltung) im Vergleich zu psychiatrischen und gesunden Kontrollgruppen die seltenere/inferiore Wortbedeutung erleichtert verarbeiten (hier: Ball im Sinne von Tanzen anstatt Spiel; Moritz al., 2001a; Vorstudie siehe Moritz et al., 2001c). In einer weiteren Studie, in der Stimuli maskiert vorgegeben wurden, zeigten formal denkgestörte Personen mit Schizophrenie abermals ein stark erhöhtes semantisches Priming (Wentura et al., 2008).

Hauptbeteiligte

  • PD Dr. Christina Andreou
  • Prof. Dr. Steffen Moritz
  • Prof. Dr. Todd S. Woodward (University of British Columbia and Riverview Hospital, Vancouver, Canada)

Kooperationspartner

  • Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ulm)
  • Prof. Dirk Wentura (Psychologisches Institut Saarbrücken)
  • Dr. Christian Frings (Psychologisches Institut Saarbrücken)
  • Dr. Matthias Weisbrod (Klinik für Psychiatrie, Heidelberg)
  • Dr. Daniela Roesch-Ely (Klinik für Psychiatrie, Heidelberg)
Publikationen

Andreou, C., Bozikas, V. P., Ramnalis, A., Giannakou, M. & Fokas, K. (2013). Semantic priming in remitted patients with bipolar disorder. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 44, 48–52.

Moritz, S., Andresen, B., Domin, F., Martin, T., Probsthein, E., Kretschmer, G., Krausz, M., Naber, D. & Spitzer, M. (1999). Increased automatic spreading activation in healthy subjects with elevated scores in a scale assessing schizophrenic language disturbances. Psychological Medicine, 29, 161–170.

Moritz, S., Mersmann, K., Jacobsen, D., Kloss, M., Andresen, B., Pawlik, K. & Naber, D. (2001a). Enhanced semantic priming in thought-disordered schizophrenic patients using a word pronunciation task. Schizophrenia Research, 48, 301–305.

Moritz, S., Mersmann, K., Kloss, M., Jacobsen, D., Wilke, U., Andresen, B., Naber, D. & Pawlik, K. (2001b). Further evidence for ‘hyper-priming’ in thought-disordered schizophrenics. Psychological Medicine, 31, 221–229.

Moritz, S., Mersmann, K., Quast, C. & Andresen, B. (2001c). Assoziationsnormen für 68 deutsche Homonyme [Association norms for 68 German homonymes]. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 48, 226–238.

Moritz, S., Woodward, T. S., Küppers, D., Lausen, A. & Schickel, M. (2003). Increased automatic spreading of activation in thought disordered schizophrenic patients. Schizophrenia Research, 59, 181–186.

Spitzer, M., Braun, U., Hermle, L. & Maier, S. (1993). Associative semantic network dysfunction in thought-disordered schizophrenic patients: direct evidence from indirect semantic priming. Biological Psychiatry, 34, 864–877.

Wentura, D., Moritz, S. & Frings, C. (2008). Further evidence for “hyper-priming” in thought-disordered schizophrenic patients using repeated masked category priming. Schizophrenia Research, 102, 69–75.