Neuigkeiten

Crowdfunding - "Zahnbürste für die Seele"

Psychotherapie ist überaus effektiv, aber ihre Wirkung nimmt nach Beendigung der Behandlung oft ab, da sich alte Muster wieder Bahn brechen. Um nachhaltigere Effekte zu erzielen, haben wir eine Beta-Version einer App entwickelt, in der Patienten mehrmals täglich kurze Übungen als "Push-Benachrichtigung" erhalten. Die App ist eine Art "Zahnbürste für die Seele", denn Betroffene können hiermit jeden Tag an ihrer psychischen Gesundheit arbeiten, so wie das tägliche Zähneputzen dazu beiträgt, die Zähne gesund zu halten. Wir wollen diese App nun weiterentwickeln, sodass Benutzer bereits bestehende Übungen neu formulieren und eigene Übungen hinzufügen können. Auf diese Weise können die Nutzer die App in ihre ganz persönliche "Zahnbürste für die Seele" verwandeln. Wir versuchen ca. 15.000€ aufzubringen, um die App kostenlos anbieten zu können. Weitere Informationen, u.a. wie Sie Spenden können und wie Sie eine Spendenbescheinigung erhalten, finden Sie hier.

 

Hilfe für Menschen 60 plus mit Depression – machen Sie mit!

Wir suchen Teilnehmer ab 60 Jahren mit einer Depression für unserer neue Studie. In der Studie sollen zwei nicht-medikamentöse Behandlungsangebote bei Depression verglichen werden:

Behandlungsangebot: Interessierte werden per Zufallsprinzip einem Therapieprogramm zugeteilt.

  • Gruppentraining: Metakognitives Training für Depression - Silber (MKT-Silber)
  • „Gehirn Jogging“ mit einem Computerprogramm (keine Vorkenntnisse nötig!)

Zeitaufwand:

  • 8 Therapiesitzungen (entweder MKT-Silber oder „Gehirn Jogging“; je 60 Min.)
  • 3 Untersuchungstermine (Gespräche und kognitive Tests; ca. 2 Std.)

Aufwandsentschädigung: 20€ pro Untersuchungstermin (60€ insgesamt)

Alle Informationen auf einen Blick finden Sie in unserem Infoflyer.

Bei Interesse melden Sie sich bei: Dr. Brooke Schneider

(Tel.: 040 7410 57549 oder E-Mail: b.schneider@uke.de)

 

Aktuelle Meta-Analysen
Zwei Meta-Analysen, welche signifikante Effekte für unser Metakognitives Training für Psychose (MKT) gegenüber Kontrollbedingungen für Wahn und Positivsymptomatik berichten, können Sie hier beziehen.

Profil

Unsere Arbeitsgruppe (Leitung: Prof. Dr. Steffen Moritz und Prof. Dr. Lena Jelinek, Gründungsmitglieder: Prof. Burghard Andresen & Prof. Reinhard Maß) beschäftigt sich neben der Erforschung (meta)kognitiver Verzerrungen bei psychiatrischen Störungen mit der Entwicklung neuer Behandlungsformen, die vor allem im Gruppensetting angewandt werden. Einen großen Schwerpunkt unserer Arbeit stellen online-Behandlungsprogramme, beispielweise Apps für Smartphones, dar.

Forschung

Wir forschen zu einer Reihe psychiatrischer Krankheitsbilder, u.a. zu Schizophrenie, Zwangsstörung, Depression und Borderline-Persönlichkeitsstörung in Kooperation mit Kollegen aus dem Hause sowie nationalen und internationalen wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Studien werden durch öffentliche sowie private Forschungsgelder finanziert. Unsere gegenwärtigen Forschungsprojekte sind auf den weiteren Seiten  beschrieben. Über Rückfragen und Anregungen freuen wir uns jederzeit!

Therapie kognitiver Störungen                                     

Seit Anfang der 2000er Jahre führen wir ein selbst entwickeltes metakognitives Trainingsprogramm durch, welches darauf abzielt, metakognitive Fähigkeiten (d.h. das Denken über das Denken) bei schizophrenen Patienten zu verbessern (Metakognitives Training; MKT). Das MKT wurde auch für weitere Störungsbilder spezifisch angepasst und weiterentwickelt (Borderline-PersönlichkeitsstörungDepression, geriatrische Depression, Glücksspiel und Zwang) und wird jeweils im Gruppensetting angeboten. Außerdem liegen ein Manual für die individuelle Behandlung im Einzelsetting bei Patienten mit Schizophrenie (MKT+) und ein Selbsthilfemanual für Patienten mit einer Zwangsstörung (myMKT) vor. Diese Interventionen werden im Rahmen mehrerer Projekte auf ihre Akzeptanz, Umsetzbarkeit und Wirksamkeit untersucht. Des Weiteren haben wir u.a. eine neue Technik zur Reduktion von Zwangsgedanken entwickelt und in verschiedenen Studien erfolgreich erprobt (Assoziationsspaltung). In den letzten Jahren haben wir zudem eigene online-Interventionen entwickelt. Kognitives Gehirntraining wird zur neurokognitiven Rehabilitation angewandt. Die genannten Therapieverfahren finden Sie unter den weiteren Menüpunkten.

Diagnostik

Für die neuropsychologische und psychometrische Untersuchung und Begutachtung unserer Patientinnen und Patienten kommen normierte Verfahren der Neuropsychologie zur Anwendung. Häufig an uns gerichtete Fragestellungen sind:

  • Diagnosesicherung, z.B. bei Fragen nach Demenz z.B. als Differentialdiagnose zu Depression, amnestischem Syndrom im Rahmen von Substanzabhängigkeit oder Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
  • Objektivierung subjektiv wahrgenommener kognitiver Defizite
  • Intelligenzdiagnostik (u.a. bei Verdacht auf Minderbegabung/ F70)
  • Beurteilung der aktuellen Ausbildungs-, Arbeits- oder Studierfähigkeit
  • Objektivierung medikamentös induzierter neuropsychologischer Dysfunktionen

Mögliche Einflussfaktoren neuropsychologischer Dysfunktionen wie Psychopathologie und Medikation  sowie Motivation/ Testängstlichkeit werden für die anschließende Befunderstellung sorgfältig berücksichtigt. Jedes Jahr werden ungefähr 350 Anmeldungen aus den verschiedenen Stationen des UKE von uns bearbeitet.

Praktikumsmöglichkeiten & Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten

Wir vergeben regelmäßig Praktikumsplätze an Studierende der Psychologie. Sie haben die Möglichkeit, nach einer intensiven Einarbeitungsphase selbständig neuropsychologische Untersuchungen durchzuführen und die Ergebnisse als Befund zusammenzustellen und zu interpretieren. Hierbei werden Sie durch erfahrene Diagnostiker angeleitet, unterstützt und supervidiert. Als Praktikant oder Praktikantin führen Sie außerdem unter Anleitung das Gruppen-MKT für Patienten mit Psychose durch, sodass Sie auch therapeutische Erfahrungen machen können. Zudem erhalten Sie Einblicke in diverse Forschungsprojekte unserer Arbeitsgruppe. Für ein Praktikum sollten Sie mindestens sechs Monate lang an 3-4 Tagen in der Woche zur Verfügung stehen. Im Rahmen von Studien bieten wir auch Bachelor-, Master- sowie Doktorarbeiten an.

Bitte bewerben Sie sich per E-Mail bei Steffen Moritz (moritz@uke.de) mit den üblichen Unterlagen (z.B. Zeugnisse). Senden Sie uns bitte keine Bewerbungen per Post zu!

Wir haben erst ab März 2019 wieder Praktikumsplätze frei!

Online: 4 | Besucher heute: 1 | Besucher gesamt: 106085 | Besucher pro Tag ø: 72 | Zählung seit: 11.10.2014