Das Metakognitive Training bei Bipolaren Störungen (MKT-Bipolar) ist ein psychotherapeutischer Behandlungsansatz für Menschen mit Bipolaren Störungen. Es versteht sich als ein ergänzendes Therapieangebot zu etablierten Behandlungsmethoden. Beim MKT-Bipolar handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Trainingsprogramme für Psychosen (MKT; Moritz et al., 2010) und Depressionen (D-MKT; Jelinek et al., 2015). In einer ersten Pilotstudie konnte die Wirksamkeit bei Patienten mit Bipolaren Störungen und eingeschränktem sozialen Funktionsniveau gezeigt werden (Haffner et al., im Druck). Das MKT-Bipolar vereint Elemente von Psychoedukation, Metakognition und Achtsamkeit. Auf spielerische Weise werden im MKT-Bipolar einseitige Problemlösestile, kognitive Fehler und falsche Überzeugungen veranschaulicht. Über eine Vielzahl von Übungen mit hohem Alltagsbezug wird kognitive Flexibilität in der Gruppe gemeinsam trainiert.

Worum geht es im Metakognitiven Training - Bipolar?

Das MKT-Bipolar besteht aus acht Trainingsmodulen. Jedes Trainingsmodul beinhaltet einen ausführlichen, metakognitiven Trainingsteil und sieht eine Achtsamkeitsübung vor. Die Achtsamkeitsübungen sind in Anlehnung an die Begründer der Achtsamkeitsbasierten kognitiven Therapie (MBCT; Zindel et al., 2008) konzipiert.

Zur Durchführung des MKT-Bipolar benötigen Sie die Trainingsmodule (pdf-Format), Anleitungen zu den Achtsamkeitsübungen sowie die Nachbereitungsbögen zu den Trainingsmodulen. Diese Dokumente stehen Ihnen unten zum Download zur Verfügung. Hilfreich für die praktische Durchführung ist das Manual, das im Beltz Verlag unter dem Titel Metakognitives Training für Menschen mit Bipolaren Störungen (Sondergeld et al., 2016) in den „Therapie-Tools Bipolare Störungen“ veröffentlicht ist. Die Erlöse aus diesem Buch kommen ausschließlich der trialogisch organisierten Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) zugute. Wissenschaftler können auf Anfrage eine Autorenkopie des Buchkapitels über researchgate.net erhalten.

Wenn Sie das MKT-Bipolar in Ihrer klinischen Einrichtung oder Praxis durchführen möchten, kontaktieren Sie uns bitte vorab unter Bipolar@charite.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Hier können Sie die Trainingsmodule, Anleitungen der Achtsamkeitsübungen und Nachbereitungsbögen beziehen:

Hauptbeteiligte
  • Dr. Thomas Stamm
  • Dipl. Psych. Lene-Marie Sondergeld
  • Dipl. Psych. Esther Quinlivan
  • Paula Haffner
  • Dipl. Psych. Jana Fiebig
 
Kooperationspartner
  • Prof. Dr. Steffen Moritz
  • Prof. Dr. Lena Jelinek
 
Anschrift

AG Affektive Störungen
Dr. Thomas Stamm
Charité Universitätsmedizin Berlin
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: 030 – 450 517 148
E-Mail: Bipolar@Charite.de

Literatur

Haffner, P., Quinlivan, E., Fiebig, J., Sondergeld, L.-M., Strasser, E.S., Adli, M., Moritz, S. & Stamm, T. (in press). Improving functional outcome in bipolar disorder: A pilot study on metacognitive training. Clinical Psychology and Psychotherapy.

Jelinek, L., Hauschildt, M. & Moritz, S. (2015). Metakognitives Training bei Depression (D-MKT). Weinheim: Beltz.

Moritz, S., Vitzthum, F., Randjbar, S., Veckenstedt, R. & Woodward, T. S. (2010). Detecting and defusing cognitive traps: metacognitive intervention in schizophrenia. Current Opinion in Psychiatry, 23, 561-569.

Sondergeld, L. M., Quinlivan, E., Haffner, P., Fiebig, J., Jelinek, L., Moritz, S. & Stamm, T. (2016). In: Schäfer, M., Reif, A., Juckel, G. (Hrsg.). Therapie-Tools Bipolare Störungen. Weinheim: Beltz.

Zindel, V., Segal, J., Williams, M.G. & Teasdale, J.D. (2008). Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie der Depression: Ein neuer Ansatz zur Rückfallprävention. Tübingen: DGVT-Verlag.

Online: 1 | Besucher heute: 0 | Besucher gesamt: 5255 | Besucher pro Tag ø: 5 | Zählung seit: 24.03.2016